Archive of Open Historical Objects

22.11.2017
18:00
22.12.2017
-
12.12.2017

Kuration: contemporary collective graz (Elisabeth Saubach, MA & Iris Kasper, BA)
Ausstellungsdauer und partizipative Prozesse: 22.11.2017 – 12.12.2017

Schaufenstergalerie SCHARF Feinkost Mild Stubenberggasse 7 8010 Graz

In einer Ausstellung in der Schaufenstergalerie SCHARF präsentiert Bernadette Moser ihre Sammlung aus teils zufällig gefundenen, teils geschenkten Objekten wie eine Schlangenhaut, Holz, Knochen oder einen Würfel.
Die präsentierten Objekte bilden Referenzen auf ihre Identität. Dabei nutzt Bernadette Moser die auf die Scheibe des Schaufensters gezeichneten Rahmungen der letzten Ausstellung von Matěj Frank, der sich mit dem Fingerabdruck als Beweis unserer Präsenz beschäftigte. Jedes Objekt trägt ein narratives Element in sich und zusammen erzählen sie verschiedene Geschichten. Das Objekt wird seiner ursprünglichen Begriffsgeschichte entkoppelt – erhält einen neuen Bedeutungszusammenhang, aufgebahrt auf einer Art Altar im Atelier der Künstlerin – und wird schließlich zum Objet trouvé im Kontext einer Installation. Besucher*innen sind von der Künstlerin dazu aufgefordert, selbst kleine Gegenstände am Eröffnungsabend mitzubringen. Diese Objekte gehen nach Abschluss des, über die Ausstellungsdauer wachsenden “work in progress”, in die Sammlung von Bernadette Moser über. In dieser Ausstellung geht es um das zufällig und spontan Gefundene, das in die eigene Geschichte mit aufgenommen wird. Wie schreiben wir Geschichte? Von wem wird Geschichte geschrieben? Es geht um ein kritisches Hinterfragen wie Geschichte konstruiert wird – die Geschichtsschreibung gibt zwar vor objektiv zu sein, kann diesem Anspruch jedoch nicht gerecht werden, wenn nur individuelle bzw. ausschließende Perspektiven zugelassen werden. „Es gibt keine objektive Geschichte.“ (Moser 2017)
(Text:  Elisabeth Saubach, MA & Iris Kasper, BA)